Planung einer Backpackingreise

Planung bei einer Langzeitreise ist so eine Sache und das gilt erst Recht beim Backpacking. Man muss ein geeignetes Mittelmaß finden. Ich zum Beispiel plane für mein Leben gern. Momentan, in der Phase vor meiner Südostasienreise, muss ich mich oft zurückhalten, um nicht ständig zu Überplanen. Ich möchte ja schließlich vor Ort gerne spontan sein und das Meiste auf mich zukommen lassen.

 

Natürlich gibt es trotzdem Sachen, die musst Du vor deiner Reise unbedingt bedenken. Und genau dazu bekommst Du hier einen Überblick: Worum musst Du Dich vor einer längeren Reise kümmern und was kannst Du getrost abwarten, bis du vor Ort bist?

 

Damit du im Eifer des Gefechts auch nichts vergisst, habe ich für dich hier meine Zeitplanung und meine Packliste. Wenn Du noch nicht genau weißt, ob Du wirklich eine Backpacking-Reise machen möchtest, dann schau doch zuerst mal hier vorbei. Aber auf jetzt: Forschen Schrittes voran! Was musst Du also bedenken?

 

Wie lange möchte ich reisen?

Eine sehr wichtige Frage. Oftmals lautet sie eher, "Wie viel Zeit steht mir zur Verfügung?". Du solltest Dich also entscheiden, ob Du nur einen Kurztrip planst, die klassischen zwei Wochen, gleich mehrere Monate zum Backpacking oder sogar noch länger. Wenn es um den Besuch eines ganzen Landes geht, halte ich mich dabei normalerweise an die "Ein Land - Ein Monat"-Regel. (Das gilt natürlich nicht für ein so großes Land wie zum Beispiel China.) Um die Frage zur Reisedauer beantworten zu können, musst Du Dich also zeitgleich mit einer anderen auseinander setzen:

 

Wo will ich eigentlich hin?

Hast Du schon eine genaue Vorstellung davon, was genau Du besuchen möchtest? Zumindest eine grobe Ahnung? Für welche Kulturen interessierst Du Dich? Was wolltest Du schon immer sehen oder erleben?

 

Als zweites solltest Du Dich fragen, welche Art von Reise Du anstrebst. Warm oder kalt? Backpacking oder Hotel? Kultur oder Party? Sollten noch viele Touristen dort unterwegs sein, womit eine relativ gute Infrastruktur gewährleistet ist? Oder möchtest Du lieber so viele Einheimische um Dich herum haben, wie es nur geht? Oder doch lieber möglichst wenige Menschen?


Bist Du ein richtiger Sparfuchs,  solltest Du darauf achten, dass Du außerhalb der Hochsaison der jeweiligen Länder reist. Ob Du allerdings gerade zur Hurricane-Saison Puerto Rico besuchen willst, damit solltest Du Dich am Besten auch vorher kurz auseinander setzen;-) Um einen groben Überblick zu bekommen, kannst Du auf dieser Seite ein bisschen stöbern. Hier kann man Zeitraum, Art der Reise und Temperatur auswählen und bekommt dann die Länder ausgespuckt, auf die das Angegebene zutrifft.

 

Wie viel kostet das Ganze?

Hier musst Du zwei Arten von Kosten unterschieden. 

 

Zunächst zu den Kosten, die unabhängig von der eigentlichen Reise entstehen: Diese Kosten sind relativ fix und da kannst Du nicht viel über Deinen Anspruch ändern.

 

Zunächst fallen hier Kosten an, die vor der Reise entstehen. Darunter fallen als große Kostenpunkte Deine Ausrüstung (zumindest, wenn Du per Backpacking unterwegs bist) und der Flug. Bei dem gibt es allerdings die Möglichkeit, zu vergleichen und dabei Kosten zu sparen. Zudem kommen die Kosten für die Auslandskrankenversicherung (unbedingt abschließen!) und eventuell erforderliche Visa dazu. Außerdem musst Du Deinen Impfpass rauskramen, vielleicht sind hier noch Impfungen nötig. Meine Krankenversicherung übernimmt die Kosten für die Impfungen einer privaten Auslandsreise. Das ist allerdings von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich.

 

Als Zweites musst Du an die Kosten nach der Reise denken. Ja, Du hast richtig gelesen: nach der Reise. Je nachdem, um was für eine Reise es sich bei Deiner handelte, hast Du eventuell nach ihr Einiges zu organisieren. 

 

Kannst Du vorübergehend bei deinen Eltern oder Freunden unterkommen? Wenn nicht und Du in Deine alte Wohnung zurück kannst, musst Du die Kosten für die reguläre Miete bedenken. Hast Du Deine Möbel irgendwo untergestellt oder musst Du neue kaufen? Wenn Du sogar eine neue Wohnung mieten musst, kommen dazu oftmals noch Kautionskosten. 

 

Kannst Du direkt in Deinen alten Job einsteigen oder musst Du Dich neu bewerben? Dann fallen Kosten für Bewerbungsunterlagen, ordentliche Kleidung, Fahrt- und vielleicht sogar Unterkunftskosten an. 

 

Außerdem solltest Du Dir auf diese zurückgelegte Reserve noch ein paar Euro drauflegen, denn Überraschungen kommen meistens dann, wenn man sie am wenigsten brauchen kann.

 

Wichtig: Leg Deinen Sparpfennig auf ein Konto, auf das Du auf Reisen keinen Zugriff hast. Nicht, dass Dich beim Backpacking eine tolle Idee nach der anderen überfällt und am Ende ist von Deiner Reserve kaum noch etwas übrig. Am besten sollte darauf eine Vertrauensperson zu Hause Zugriff haben, wenn Du im Ausland auf ernste Schwierigkeiten stößt und das Geld dringender gebraucht wird als für ein Bewerbungsfoto.

 

Nun zu den eigentlichen Reisekosten. Diese hängen maßgeblich von Deinem Reiseziel, Deiner Art zu Reisen und Deinem Verhandlungsgeschick ab. Dazu zählen Übernachtung, Transport während Deines Aufenthalts, Verpflegung, Aktivitäten und Eintritte, Dein Abendprogramm und Kleinigkeiten wie Souvenirs, Simkarten et cetera. Um einen groben Einblick in das Thema zu bekommen, kannst Du zunächst in den Lonley Planet schauen. Hier werden am Anfang Schätzungen zum benötigten Tagesbudget abgegeben. Danach solltest Du Dir folgende Fragen stellen:

 

  • Wo möchte ich übernachten? Hotel, Hostel, Campingplatz, Couchsufing? Will ich ein Einzelzimmer mit Klimaanlage oder tut es auch ein Mehrbettzimmer mit Ventilator?
  • Wie sehen meine Transportmöglichkeiten aus? Möchte ich auch kürzere Strecken mit dem Flugzeug überbrücken und jeden Tag Taxi fahren oder setze ich mich in einen Nachtzug oder einen Bus? Ich persönlich gehe auch in einer größeren Stadt wie Bangkok gerne mal zu Fuß.
  • Ist es mir wichtig, jeden Tag "westliches" Essen zu mir zu nehmen oder will ich auch gerne einheimische Gerichte probieren? Im Restaurant oder vom Markt?
  • Welche Touren will ich mitmachen, was "muss" ich gesehen haben?
  • Will ich jeden Abend auf Achse und Party machen oder begnüge ich mich auch ab und zu mal mit einem ruhigen Abend im Hostel mit einem Kartenspiel oder einem Buch?
  • Auf welche Kleinigkeiten kann ich verzichten? Muss ich wirklich in jedem Land drei Mal an alle dreißig Leute in meinem Adressbuch eine Postkarte schreiben? Kann ich die Wäsche nicht auch selbst waschen? Kostet es Gebühren, mit meiner Kreditkarte Geld abzuheben? Wie viel kostet eine Simkarte?

 

Wenn Du Dir über all das Gedanken gemacht hast und Dir die ganze Zeit noch darüber bewusst warst, dass Du besser zu viel als zu wenig kalkulieren solltest, kann finanziell gesehen eigentlich nichts mehr schief gehen.

 

Jetzt weißt Du in etwa, wie viel Geld Du für deinen Backpacking-Trip benötigst. Wenn Du herausfinden möchtest, wie Du an das ganze Geld für die Reise kommst, dann schau dir doch mal meine Spartipps für die Phase vor der Reise an. 

 

Gibt es sonst noch was zu bedenken?

Ja. Schließ eine Auslandskrankenversicherung ab. Besorg Dir eine Kreditkarte, am besten eine, bei der Du beim Abheben keine Gebühren zahlen musst (zum Beispiel die Credit Card von der DKB). Organisier Dir die erforderlichen Dokumente (zumindest gültigen Reisepass, Visa, Impfpass). Finde raus, was Du mitnehmen solltest und besorg Dir Deine Ausrüstung. Informiere Dich über Deine Reiseziele. Buche Dein erstes Hostel.

...Ach so, und natürlich den Flug;-)

 

Und los geht das Abenteuer!

Teilen:


Hast du Angst, auf deiner Reise etwas zu vergessen, möchtest aber trotzdem nur das Nötigste einpacken? Dann trag dich für meinen Newsletter ein und du erhälst kostenlos meine ultraleichte Packliste speziell für Südostasien.

Woran muss man deiner Meinung nach noch unbedingt denken?